5 Masterstudiengänge für Kindheitspädagog*innen! – Teil 1

Heute möchte ich Dir fünf Masterstudiengänge vorstellen, die einen Blick wert sind.

Als ich mich selbst auf die Suche nach einem Masterstudiengang gemacht habe ist mir aufgefallen, dass die Auswahl doch weitaus größer ist als zunächst vermutet.

Kindheitspädagogik als Bachelor – Kindheitspädagogik als Master? Nicht unbedingt, wie Du bei diesen fünf Masterstudiengängen sehen kannst (alphabetisch geordnet):

  1. Beratung und Intervention:

Wo: Fachhochschule Erfurt

Beginn: Wintersemester

Bewerbungsschluss: 31. Mai

Besonderheit: Bei dem Master Beratung und Intervention wählt man bereits bei der Bewerbung einen Vertiefungsgebiet: Im Fall eines Bachelors Kindheitspädagogik nennt der sich: „Beratung in kindheitspädagogischen Handlungsfeldern“.

Gut zu wissen: Die Zugangsvoraussetzung ist zum einen ein Bachelor Kindheitspädagogik und die Note aus diesem Studium, unter anderem aber auch eine fachgebundene Prüfung in Form einer 60min Klausur.

Aktueller Semesterbeitrag: 206,10 €

  1. Bildung und Erziehung im Kindesalter:

Wo: Evangelische Hochschule Freiburg

Beginn: Sommersemester (Belegung eines Brückenmoduls Wintersemester)

Bewerbungsschluss: 20. Februar (Brückenmoduler 15.Juli)

Besonderheit: Der Master Bildung und Erziehung im Kindesalter ermöglicht eine Schwerpunktsetzung in sogenannten Wahlpflichtmodulen mit interessanten beruflichen Perspektiven: Gewählt werden kann zwischen „Beratung“ und „Methodik und Didaktik der Erwachsenenbildung und Lehre an Fachschulen“.

Gut zu wissen: Der Bereich „Beratung“ zählt z. B. als Ausgangsqualifikation für die Ausbildung zum Kinder-Jugend-Psychotherapeuten nach dem PsychThG.

Der Wahlpflichtbereich „Methodik und Didaktik“ eröffnet den Weg in ein Referendariat um als Fachschullehrer tätig zu werden (Vorsicht: Bundeslandabhängig).

Das Zentrum für Kinder- und Jugendforschung an der ev. Hochschule Freiburg ist eine wirkliche Besonderheit!

Aktueller Semesterbeitrag: Der Semesterbeitrag beträgt 500€ hinzukommen (einmalig) 140€ Gebühren für die Immatrikulation, 40€ bei der Rückmeldung jedes weiteren Semesters, 64€ Studentenwerk und 10€ Chipkarte.

Das heißt: 1. Semester: 714,00€; Semester 2-4: 614,00€

  1. Erziehungs- und Bildungswissenschaften:

Wo: Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Beginn: Wintersemester

Bewerbungsschluss: 15. Juli

Besonderheit: Der Master Erziehungs- und Bildungswissenschaften bietet vier interessante Spezialisierungen:

  • Diversitätsbewusste Sozialpädagogik,
  • Rehabilitationspädagogik,
  • Lebenslanges Lernen/Bildungsmangement
  • Interkulturelle Bildung und Kommunikation

Die Carl von Ossietzky Universität Oldenburg hat neben einem Institut für Pädagogik und Sozialwissenschaften auch ein Institut für Sonder- und Rehabilitationspädagogik und das „Center for Migration, Education and Cultural Studies“

Gut zu wissen: Das Studium an einer Universität hat in bestimmten Bereichen Vorteile gegenüber einem Studium an einer Hochschule, so z. B. wenn Du mit dem Gedanken spielst, zu promovieren.

Aktueller Semesterbeitrag: 328,00 Euro

    1. Erziehungswissenschaften: Schwerpunkt: Erziehung und Bildung in gesellschaftlicher Heterogenität

Wo: Universität Osnabrück

Beginn: Wintersemester & Sommersemester

Bewerbungsschluss: 15. Juli & 15. Januar

Besonderheit: Bei diesem Master ist der Schwerpunkt bereits festgelegt, welches auch ausnahmslos in allen Modulen umgesetzt wird. Eine Individualisierung ist allerdings in den Wahlpflichtmodulen und dem sogenannten Verflechtungsbereich möglich.

Interessant ist auch, dass integrativ Schlüsselkompetenzen im Umfang von 8 Leistungspunkten erworben werden müssen. Unterschieden wird in Methoden- und Sozialkompetenz. Integrativ bedeutet: In jedem Modul wird zu Beginn festgelegt welche Schlüsselkompetenzen in welcher Weise erworben werden können.

Ein Beispiel für Methodenkompetenz: Gesellschaftspolitische Reflexionskompetenz.

Ein Beispiel für Sozialkompetenz: Genderkompetenz.

Gut zu wissen: Englisch oder Französisch (auf Antrag auch eine andere Fremdsprache) müssen mit dem Niveau B1 (Europäischer Referenzrahmen) nachgewiesen werden.

Aktueller Semesterbeitrag: 317,87 Euro

      1. Inklusive Pädagogik und Elementarbildung:

Wo: Justus-Liebig-Universität Gießen

Beginn: Wintersemester

Bewerbungsschluss: 15. Juli

Besonderheit: Der Studiengang bietet neben der generell vertiefenden Perspektive der Inklusion in den Grundlagenmodulen (5Module) auch vier Profilbereiche an, in denen 2 Module absolviert werden:

      • Außerschulische Lernförderung
      • Pädagogik und Rehabilitation bei geistiger Behinderung
      • Pädagogik bei Sprachbeeinträchtigungen
      • Pädagogik der Frühen Kindheit

Somit ist es möglich sich noch einmal zu profilieren und eine spezielle Richtung in der Arbeit mit Kindern mit Behinderungen oder Beeinträchtigungen einzuschlagen.

Gut zu wissen: Dieser Master liegt in der Verantwortung vom Institut für Schulpädagogik und vom Institut für Heil- und Sonderpädagogik – eine interessante Mischung, die sich ja auch in den Schwerpunkten wiederfindet.

Aktueller Semesterbeitrag: 287,00€


Jeder muss die Auswahlkriterien natürlich ganz individuell gewichten: Inhalte, Ort, Beginn, Kosten usw.

Eine Beschreibung ist und bleib nur ein Blick von außen. Wie die Realität im Studium selbst aussieht kann man nicht immer absehen – besonders bei einem Wechsel zu einer anderen Hochschule oder Universität.

Welchen Master studierst Du? Hast Du noch einen interessanten Master entdeckt, der für Kindheitspädagogen ohne Probleme zugänglich ist? Erzähl uns doch davon in einem Kommentar.

9 Kommentare

  1. Der Masterstudiengang Sonderpädagogik mit dem Schwerpunkt Heilpädagogische Früherziehung an der FHNW Basel ist ebenso für uns Kindheitspädagogen ohne Probleme zugänglich..

    1. Hallo Meli, spannend! Und Basel ist ja auch aus Deutschland gut zu erreichen. Studierst du selbst an der FHNW? Mich würde interessieren wie du den Wechsel zwischen Bachelor und Master über eine Landesgrenze hinweg erlebt hast?

    2. Liebe Meli

      Hast du selbst dort den Master gemacht?wenn ja, wie empfandest du es und wo arbeitest du nun?
      Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen!
      Liebe Grüsse Nadine

    1. Hallo Marc, hast du den Master selbst studiert? Die Kombination klingt spannend! Viele suchen ja auch nach einer Kombination mit der Sozialen Arbeit.

  2. Ich habe 2014 ein Semester lang an der JLU Gießen den Master Inklusive Pädagogik und Elementarbildung studiert und ihn dann wieder abgebrochen, weil die Organisation des Studiengangs leider sehr unbefriedigend war! Die Seminare zum Thema Elementarbildung beschränkten sich nur auf die semantische Entwicklung von Kindern. Dies war zwar sehr interessant, Elementarbildung umfasst meiner Meinung aber weitaus mehr Entwicklungsbereiche. Der Schwerpunkt des Studiengangs lag in der Inklusiven Pädagogik. Hierzu wurden viele Seminare angeboten, die jedoch inhaltlich alle das Gleiche vermittelten, sodass man leider nichts Neues lernte, sondern 1 zu 1 die selben Sachen machte wie schon in anderen Seminaren – sprich, die Inhalte doppelten sich viel zu oft.
    Man merkte einfach zu stark, dass der Masterstudiengang der JLU noch in den Kinderschuhen steckte und nicht ausreichend strukturiert oder inhaltlich ausgearbeitet war. Deshalb entschloss ich mich dazu, den Master wieder abzubrechen. Jetzt studiere ich an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg (Erziehungs- und Bildungswissenschaften MA.) und bin sehr viel zufriedener mit meiner Studienwahl!

    Abschließend muss ich aber noch erwähnen, dass schon während meines Mastersemesters an der JLU Gießen sich einige Masterstudenten an die Studienleitung wendeten, um eine inhaltliche Umstrukturierung des Masterstudiengangs anzuregen. Ich habe leider nicht mehr mitbekommen, wie fruchtbar diese Aktion war. Dennoch hoffe ich, dass der Masterstudiengang Inklusive Pädagogik und Elementarbildung heute inhaltlich besser aufgestellt ist, als er es im Jahr 2014 war!

  3. Hallo,

    ich beobachte seit einigen Monaten den 2015 neu entstandenen Master
    „M.A. Kinderschutz – Dialogische Qualitätsentwicklung in den Frühen Hilfen und im Kinderschutz“ an der Alice-Salomon-Hochschule Berlin

    hier:

    https://www.ash-berlin.eu/studienangebot/weiterbildende-masterstudiengaenge/qeks/willkommen/

    Gerade für Kindheitspädagog/innen, die in der Kinder- und Jugendhilfe tätig sind oder sein wollen, sicher eine gute Möglichkeit, sich weiterzubilden.

    LG

    Andrea

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*